150623_Barfuss durch Hiroshima  150623_Barfuss durch Hiroshima 150623_Barfuss durch Hiroshima150623_Barfuss durch Hiroshima

Barfuß durch Hiroshima

Konzert mit Manga-Großprojektionen auf das Japanische Palais zum 70sten Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe.
Ein Projekt der Dresdner Sinfoniker in Kooperation mit dem Palais Sommer Dresden unter der Schirmherrschaft der Botschaft von Japan.
Musikalische Konzeption und Videoanimation: Oğuz Büyükberber
Drehbuch, Dramaturgie und Stoffentwicklung: Manuel Gogos

 

Am 6. August 1945 wurde die japanische Stadt Hiroshima durch den Abwurf der ersten Atombombe mit der Kraft von 15.000 Tonnen zu einer Hölle auf Erden. 100.000 Menschen kostete die Druck- und Hitzewelle von „Little Boy“ auf einen Schlag das Leben, zu den Überlebenden gehörte der japanische Zeichner Keiji Nakazawa, der seine Erfahrungen in dem monumentalen Manga „Barfuß durch Hiroshima“ in höchst eindringlichen Zeichnungen festgehalten hat.

Unter der Schirmherrschaft der Japanischen Botschaft wird aus Anlass des 70sten Jahrestages am 6. August 2015 im Rahmen des Dresdner Palais Sommers in einer großen Open-Air-Veranstaltung an den Atombombenabwurf auf Hiroshima erinnert: Unter der künstlerischen Leitung des Klarinettisten und Videokünstlers Oğuz Büyükberber aus Amsterdam
wird das Ursprungsmaterial von Nakazawas Manga „Barfuss durch Hiroshima“ in einer ganz eigenständigen Ästhetik zwischen Zeichentrickfilm  und Digitaler Kunst bearbeitet und in Großwandprojektionen an die Fassade des Japanischen Palais am Elbufer projiziert. Die Zuschauer erleben die damaligen Geschehnisse konsequent durch die Augen und Ohren des sechsjährigen Jungen Gen: den faschistischen Alltag in Japan, den Überlebenskampf seiner Familie, ihre morgendlichen Verrichtungen an jenem 6. August und die Schockwirkung des Abwurfs, der von den Toten häufig keine Spuren hinterließ als die Schatten, die sie auf die Straße warfen, und der viele Überlebende zwang, ihre strahlenversengte Haut regelrecht hinter sich herzuziehen.

 

Gefördert durch: Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, Kulturstiftung Dresden der Dresdner Bank, Landeshauptstadt Dresden – Amt für Kultur und Denkmalschutz, Heckschen & Van De Loo | Notare
Partner:
Botschaft von Japan
Carlsen Verlag
Greve Studio
HELLERAU Europäisches Zentrum der Künste Dresden
Japan Uni Agency
Neumann & Müller Veranstaltungstechnik
Studt Akustik