Klaviernacht Klavierabend mit Emi Munakata

Emi Munakata wurde in Tokyo (Japan) geboren. Mit 6 Jahren gewann sie ihren ersten Pianisten-Wettbewerb. Anschliessend folgten viele weitere Wettbewerbs-Gewinne und Auszeichnungen. In ihrem Heimatland gewann sie alle sieben wichtigen nationalen Klavierwettbewerbe.

2007 zog sie nach Deutschland und absolvierte ein Musikstudium an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin bei Prof. Fabio Bidini, welches sie mit einem Diplom abschloss. Daraufhin absolvierte sie mit dem Konzertexamen ihren Solistenabschluss an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover bei Prof. Einar Steen-Nökleberg.

Neben ihren Studien hat sie als Korrepetitorin an der UdK Berlin und an der HMTM Hannover gearbeitet und dabei ihre bemerkenswerten Fähigkeiten als Kammermusikerin geschult. 2013 begann sie ein Masterstudium an der HfM Berlin im Fach Liedgestaltung für Pianisten bei Prof. Wofram Rieger.  Ein Jahr darauf wurde sie Siegerin beim Justus-Hermann-Wetzel-Wettbewerb in der Kategorie Lied-Duo.

Auf dem Gebiet der Kammermusik wird ihr hohe Wertschätzung zuteil, unter anderem auch vom renommierten griechischen Geigenvirtuosen Leonidas Kavakos, der über sie sagte:

„…ihre flexible Technik und dynamische Musikalität führen zu einem wundervollen Ausdruck. Sie besitzt all das Potential, um ein sehr interessanter Künstler zu werden.“

Auch einer der weltbesten Hornisten aus Kroatien, Radovan Vlatkovich, war voller Lob:

„… Als ich Emi spielen hörte, sah ich zum ersten Mal die ganze Palette an Farben, die ein Klavier zu bieten hat.“

„Emi hat alles“, meinte auch die weltberühmte japanische Bratschistin Prof. Nobuko Imai.

Dmitri Baschkirow, berühmter russischer Klavierprofessor, fand für Emi große Worte:

„Sie ist nicht nur eine ausgezeichnete Pianistin, sondern auch gewillt, ein Zeichen in der Geschichte zu setzen.“

Als Solopianistin errang sie Aufmerksamkeit vor allem mit Musik romantischer Komponisten, wie Liszt, Chopin und Schumann. So erhielt sie beim Grieg-Klavierwettbewerb in Oslo einen Sonderpreis für die beste Interpretation der h-Moll Sonate von Franz Liszt und war mit der Teilnahme am Semifinale (die besten Sechs) beim Liszt Wettbewerb in Weimar/Bayreuth bemerkenswert erfolgreich.

Sie ist eine sehr gefragte Künstlerin und wird zu zahlreichen Konzerten und Festivals in Deutschland und anderen Ländern in Europa und Asien engagiert.

Programm

Liszt

Les Jeux d’Eaux à la Villa d’Este Mephisto Waltz Nr.1 Sonate

Chopin

Nocturne Des-dur op.27-2 Nocturne Fis-dur op.15-2 Ballade Nr.1 op.23

 

Programmpartner: Dresdner Piano Salon


Das eintrittsfreie Festival Palais Sommer wird neben Sponsoring vor allem auch durch die Spenden der Besucher möglich. Empfehlung: 5-10 € / Spendenbox am Kulturcounter Eingang Elbradweg.

Vielen Dank für eure Unterstützung!