Im achten Jahr bricht der Palais Sommer in puncto Zustimmung alle bisherigen Rekorde – und das nicht nur bei den etablierten Programmpunkten. Gerade die neuen Reihen erfreuen sich eines regelrechten Menschenzustroms. Allein in den ersten zwölf Veranstaltungstagen (zwei wurden wetterbedingt verlegt) frequentierten 24.000 Menschen den Palais Sommer.

Zu sehen war dies zuletzt beim Auftakt der Palais.Gespräche vergangenen Montag (14. August). Der Palais Park war gefüllt mit etwa 4.000 Menschen aller Altersklassen. Sie wollten dabei sein, wie Richard David Precht und Christian Felber ihre Version von
Gemeinwohlökonomie, selbstfahrenden Automobilen und der Zukunft dieser Gesellschaft auf der Bühne ausbreiteten. Und am Ende mitdiskutieren. Jörg Polenz, Gastgeber der Reihe und einer der Teamköpfe des Palais Sommers, ist sichtlich gerührt: „Das ist ein unglaublicher Zuspruch der Dresdner Bevölkerung und den Gästen der Stadt. Danke dafür, danke für Eure Unterstützung“. Dass das Angebot auf Interesse stoßen würde, hatte man erwartet. Aber die bewegende Resonanz belege ganz deutlich, dass hier ein Vakuum im
öffentlichen Diskurs gefüllt wird. Daher verspricht Polenz: „Die Reihe wird 2018 weiter ausgebaut. Schickt uns Themen, die Euch bewegen. Wir bringen sie auf die Bühne“.

Zuvor hatten sich etwa 3.000 Menschen bei den Konzerten im Park zu einem großen Publikum für Charlie Cunningham zusammengefunden. Der digital erfolgsverwöhnte Jungmusiker (10 Millionen Abrufe auf Spotify), erlebte den herzlichen Empfang seiner Fans live im Dresdner Palais Park.
Soviel Zuspruch spornt an und steckt an. Wer bislang noch keine Gelegenheit hatte, den Palais Sommer selbst zu besuchen, hat noch zwei Wochen lang die Chance, die herausragende Atmosphäre zu schnuppern: Etwa bei einem der kommenden TopActs wie Sarah Ferri. Die
belgische Top-Newcomerin mischt Gypsi-Pop, Folk und Swing am Donnerstag (24. August) ab 20.30 Uhr in wundersame Pop-, Jazz- und R’n’B-Songs. Künstler der Stadt Dresden sind kurzfristig eingeladen, am Stadtfest-Wochenende (Samstag und Sonntag, 19. und 20. August)
zwischen 14 und 20 Uhr am Pilot für die Dresdner Bildermesse 2018 teilzunehmen. Jeder Künstler, der eines seiner Gemälde mit
Staffelei mitbringt, kann sich nach vorheriger Anmeldung bei Simone Lade (lade@palaissommer.de) einen Ausstellungsplatz im Palais Park
zuweisen lassen und sich dort an beiden Tagen den vorbeiziehenden Flaneuren präsentieren.
Eine weitere Konzertnacht, gemeinsam präsentiert mit dem Programmpartner Arche Nova e.V., steigt am kommenden
Donnerstag (17. August), 20.30 Uhr. Federico Albanese spielt aus seinem neuen Album „The Blue Hour“, einen schmelzenden Mix aus Klavier, Cello und Elektronik. Bei der Klassik-Jazz-Gitarren Nacht am Freitag (18. August), die innerhalb des Festivals
Sound of Bronkow stattfindet und von RENTA unterstützt wird, treten ab 19 Uhr gleich drei
Gitarren-Virtuosen vor das Publikum: Zuerst Farid Ben Miles, der den „Cinematic World Fingerstyle“ entwickelt hat. Ausgebildet in klassischer Konzertgitarre (u.a. in Dresden) zupft die Französin Claire Besson auf höchstem Niveau klassische Gitarrenliteratur, Worldmusic, Jazz, Traditionals – aber auch eigeneKompositionen auf ihrem Instrument. Spanisch und leidenschaftlich wird es mit Taconeo, die
Elemente des Jazz und Blues mit klassischem Flamenco mixen. Das ist sogleich ein Ausblick auf die Salsa Sommernacht am darauffolgenden Samstag (19. August) ab 22 Uhr. Hier darf wieder getanzt werden. DJ Andres legt unter dem Palais Baumbestand auf und heizt in Kooperation mit El Cubanito und seiner Live Musik den Leibern der Tänzern im Salsa – Rhythmus ein.

Wer zuvor jedoch am Freitag (18. August) nach Gitarrenmusik noch Bewegungsdrang verspürt, kann gleich im Anschluss mit DJ Delhi die Celebrate Life Nacht durchtanzen. Ab 22 Uhr wird dazu ein musikalischer Mix aus allen Weltkulturen verabreicht. Außerdem glänzen in der zweiten Halbzeit des Palais Sommers noch einmal Stellvertreter aus den Reihen: Hörspielnacht, Chornacht, Tango Piazzolla und ein Klavier-Saxophon-Duo (Konzertnacht). Yoga gibt es natürlich wochentags zweimal täglich sowie am Wochenende. Und einen Tag Palais Sommer gibt es en plus obendrauf: er schließt in diesem Jahr erst am Montag (28. August).

Der Palais Sommer beginnt am 4. August und dauert bis zum 28. August und ist eintrittsfrei. Das ausführliche Programm gibt es unter
www.palaissommer.de/programm. Die Besucher werden gebeten, die beiden offiziellen Eingänge am Japanischen Palais oder am Elberadweg zu benutzen und Fahrräder dort abzustellen. An beiden Stellen befinden sich die Palais Sommer Support-Säulen. Hier
kann jeder den Fortgang des Festivals mit einem individuellen, finanziellen Obulus unterstützen, getreu dem Motto: Du gibst, was Du kannst.

F.d.R.d.A.
Sarah von Sachsen
Pressearbeit im Auftrag des Palais Sommer Dresden
Zastrow + Zastrow GmbH, Tel.: 0351/899 11-0, vonsachsen@zzdd.de