Nach dem Bergfest des Palais Sommers und einem fulminanten Wochenstart mit 4.000 Besuchern klingt die Woche am Sonntagabend (20.08.) ab 20 Uhr mit Paul Armfield und bergen beim Besonderen Konzert im Palais Park gediegen aus.

Der britische Hühne, der eigentlich Buchhändler ist, arbeitet erst seit 2013 als Vollzeit-Musiker. Er beherrscht die singende Säge ebenso wie die Gitarre und den Kontrabass. Seine Stimme jedoch ist sein wehmütigstes Instrument. Damit verortet er sich und seine Darbietungen im Kammerpop-, Chanson-,  und Folk-Dreieck. Tim Hardin oder Jaques Brel nennt er seine Vorbilder. Alfred Lord Tennyson ist der Dichter, dessen Worte er am liebsten vertont.

Doch es wäre kein besonderes Konzert beim Palais Sommer, wenn das schon alles wäre. Tatsächlich projiziert Armfield während des Konzerts Fotos eines Fotografieprojekts an die Außenwand des Japanischen Palais. Diese Bilder zeigen Menschen, die irgendwie mit der deutschen Geschichte zu tun haben. Armfields sechstes Album „Found“ ist der Soundtrack zu diesen Bildern.

Was Armfield inspirierte, soll auch die Besucher berühren dürfen.

Support erhält der Brite von der Dresdner Band bergen, die bislang von den schräg klingenden erdmöbels ekimas produziert wurden. Spannend ist die Gruppe bergen wegen ihres zeitgenössischen Kommentars zur Gegenwart und musikalischen Tradition Dresdens. Vordergründig behandeln ihre Songs die ewige Adoleszenz, dahinter kommentieren sie die Pegida-Montagsaufmärsche. Musikalisch rekurrieren sie auf Heinrich Schütz, Namensgeber des hiesigen Konservatoriums und Ludwig Spohr mit dem Lied „Wie ein stolzer Adler“. Auf diese wundersame Mischung darf man ebenfalls gespannt sein.

 

Der Palais Sommer beginnt am 4. August und dauert bis zum 28. August und ist eintrittsfrei. Das ausführliche Programm gibt es unter www.palaissommer.de/programm. Die Besucher werden gebeten, die beiden offiziellen Eingänge am Japanischen Palais oder am Elberadweg zu benutzen und Fahrräder dort abzustellen. An beiden Stellen befinden sich die Palais Sommer Support-Säulen. Hier kann jeder den Fortgang des Festivals mit einem individuellen, finanziellen Obulus unterstützen, getreu dem Motto: Du gibst, was Du kannst.

F.d.R.d.A.

Sarah von Sachsen

Pressearbeit im Auftrag des Palais Sommer Dresden
Zastrow + Zastrow GmbH, Tel.: 0351/899 11-0, vonsachsen@zzdd.de