Bei ‚Konzerten im Park‘ kommen begehrteste und spannende Künstler mit großen und leisen Tönen.

  • Die ersten von über 100 Programmpunkten werden bekannt gegeben
  • Palais Sommer 2019 mit IRMA und Carrousel bei den ‚Konzerten im Park‘ 
  • Vielfältige und ausgewogene Programmkomposition mit internationalen und lokalen Künstlern

Darauf warten die Fans des beliebten eintrittsfreien Kunst- und Kulturfestivals natürlich besonders: wer wird diesen Sommer die Bühne auf der Wiese des Japanischen Palais betreten und die Zuschauer in seinen Bann ziehen?

Nun lüften die Macher des Dresdner Palais Sommers sukzessive das Geheimnis des diesjährigen Palais Sommer-Programms und zeigen, welche musikalischen Highlights allein die nachgefragte Reihe „Konzerte im Park“ an die Elbe holen wird.

Los geht es mit einem lässig-coolen Auftritt des Schweden Bror Gunnar Jansson am 21. Juli um 20 Uhr. Jeder, der den Film „Das finstere Tal“ gesehen hat, wird sicher meinen, Sam Riley auf der Bühne zu erkennen. Entsprechend morbide klingt der Titel des kommenden dritten Albums: They found my body in a bag“. Der unterkühlte Nordmann singt von Einsamkeiten und Verlorenheit. Online-Blogs sprechen von „Verlierer – Moritaten“. Dieses selbst ernannte Ein-Mann-Orchester, das auf die sichere Begleitfaszination der Gitarrenakkorde setzt, singt sich durch die Pein der Welt, nicht jedoch ohne seine Zuhörer aufs Ärgste zu berühren.

Eine völlig andere Stimmungsroute schlägt die Band Il Civetto am 25. Juli, wie übrigens alle Konzerte der Reihe beginnend um 20 Uhr, ein. Balkansound, Folk und Swing vermag diese Berliner Truppe in sich zu vereinen. Heraus kommt ein feinfühliger aber schwungvoller Mix für sommerleichte Ohren. Die Formation selbst ist aus einer spontanen Improvisation entstanden. Daran erinnern noch die vielgestaltigen Instrumente ihrer Rhythmus-Gruppe. Il Civatto traten erstmalig in einer U-Bahn gemeinsam auf. Ihre Textneologismen setzen sie gekonnt zum ungewohnten und dennoch eingängigen Sound ihrer melodischen Kompositionen ins Verhältnis.

Wiederum stimmungsgeladen setzt die Band Folk Road Show am 28. Juli die Parksessions vor der rückwärtigen Fassade des Japanischen Palais fort.
Die teilweise auch aus Kanada und den Niederlanden stammenden vier Herren-Musiker schreiben alle jeweils Songs und beherrschen sowohl vierstimmige
A-Capella-Sounds wie auch Full-Band-Indie-Rock-Music. Entsprechend mitreißend ist ihr Klang, der den Folky-American – Ursprung nie ganz verleugnet. Crosby, Stillsk, Nash and Young und die Fleet Foxes werden nicht grundlos in ihrem Zusammenhang immer wieder als Referenz genannt.

Endlich einmal gute Nachrichten aus Österreich: mit Queen Leer am 6. August geht eine Indie-Rockband aus dem Alpenland an den Start. Dreams Pyre heißt ihr Debütalbum, das soeben in der Veröffentlichung, mit Sanftheit auf Gitarrenakkorden durch eingängige Kurzgeschichten reitet. Früher hießen sie noch Superior Street, heute hat die Band mit eingängigen Titeln wie „Why, Thisbe“, begleitet von weichen Bläsern, einen ganz eigenen Ton gefunden.

Klar, dass dieser Name heraussticht: Mit IRMA haben die Palais Sommer – Macher am 7. August einen regelrechten Coup für ihre Fans gelandet. Das eigenständige Mädchen, das sich von Größen wie Henry Hirsch (ein alter Lenny-Kravitz-Kollege) zugunsten ihrer eigenen Vorstellung emanzipiert, hat mit ihrer Platte ‚Letter to the Lord‘ fraglos Mut und Willensstärke bewiesen. Die Kamerunerin, aufgewachsen in einem Musikerhaushalt, verließ ihre Heimat mit 15 Jahren, um in Paris Schule und irgendwann auch ein Studium abzuschließen- die Musik stand jedoch immer an erster Stelle.

Leute wie Black Eyed peas Frontman Will.I.Am wurden auf sie aufmerksam, heute ist das Label UNIVERSEL zumindest im Vertrieb ihr zu Hause.
Man darf gespannt sein, wie sie mit ihrem Pop-Soul auf der Palais Bühne strahlen wird. Ein absoluter Klimax der Konzerte-Reihe wird sie definitiv sein.

Mit dem Golden Dawn Arkestra kommt am 11. August auch etwas Crazyness in den Palais Park. Die als Multikultiband bekannte Formation sticht bereits optisch durch ihre farbenfrohen Kostüme heraus. Die Jungs aus Austin haben mit ihrem Album ‚Children of the sun‘ das Kunststück fertig gebracht, PopWave zugleich hörbar und zum Tanzerlebnis werden zu lassen.

Das Arkestra bietet ein Fest der Weltoffentheit, bei dem für Jeden etwas dabei ist, der auf gute Live-Musik steht. Anders-Sein ist ihr Motto, ein Erlebnis ihr gesamter Auftritt.

Eher ruhig und etwas regionaler wird es dann bei den Wohnzimmerkonzerten unterm Sternenhimmel mit Sebastian Hackel und Rosa Hoelger am
20. August.

Nach seinem erfolgreichen Debüt ‘Kreideblumen‘ hat der gebürtige Zwickauer Hackel nun ein ruhiges, melancholisches Album mit dem sprechenden Titel ‚Alle so hysterisch hier‘ vorgelegt, mit dem er seit Jahresbeginn auf Tournee ist. „Sand und Salz“ ist eines der neuen Lieder. Die Platte handelt von seinem Umzug von der Stadt (immerhin ist Dresden eine Großstadt) aufs Land.

Die Erfurterin Rosa Hoelger verhandelt als Singer-Songwriterin die gesamte Palette der fühlbaren Emotionen. Songs wie etwa „Wein und dein Gesicht“ zeigen ihre Experimentierfreude- wobei man langfristig gespannt sein darf, wohin sich die junge Sängerin entwickeln wird. Nun aber sind erst einmal beide gemeinsam im Palais Park zu erleben.

Am 22. August wird es endlich französisch und damit erscheinen CARROUSEL am Palais. Der charakteristische Duett-Gesang des französisch-schweizerischen Duos Sophie Burande und Léonard Gogniat, flankiert von ihren Live-Musik-Band-Kumpanen mündete jüngst in die soeben veröffentlichte Single „Elle danse“. Die beiden Musiker, die sich gewissermaßen auf der Straße mit ihren Akkordeons kennengelernt hatten, verliebten sich schließlich ineinander und sind nun ein Paar aus hauptberuflichen Musikern. Wer auf eleganten und angerauten French Pop und Nouvelle Chansons mit romantischen Hintergrund steht, darf und wird hier nicht fehlen.

Das aus dem Vorjahr bekannte Format des Babykonzertes wurde in diesem Jahr auch um ein Kinderkonzert erweitert. Am 24. August um 16:00 Uhr
gehört die Palais Wiese den jüngsten und Jungen (und vielleicht noch einigen Eltern), sowie allen, die erleben wollen, was Musik doch alles kann.

Anja Schumann indessen gebührt der Abschluss dieser fulminanten Konzertreihe. Am 25. August wird die Dresdner Singer-Songwriterin eine
fließende Mischung aus Pop und Jazz an ihre Zuhörer singen und sie nach dieser weltweiten Musikerfahrung der Konzerte im Park wieder in den Palais Park zum vorläufigen Ausklang des Palais Sommers zurückzuholen. Der deutsche Text, unterlegt mit ihrem Nord Stage Elektro-Keyboard-Sound (ver-)führt in entspannte Laune und entlässt jeden Hörer in bester Stimmung. Das sollte – zumindest musikalisch – genug Sommerenergie geliefert und Kraft geben für eine Zeit nach dem Palais Sommer.

F.d.R.d.A.

Sarah von Sachsen

Pressearbeit im Auftrag des Palais Sommer Dresden
Zastrow + Zastrow GmbH, 0351/899 11-0; vonsachsen@zzdd.de