Unglaublich, aber der Palais Sommer neigt sich bereits dem Ende zu: Daher: Auf, auf, zum fröhlichen Rasen, solange es noch geht. Das vierte Wochenende steht im Zeichen der vier Ks: Kunst, Klassik, Klavier, Konzerte – und einer Preisverleihung:

Dein Einstieg macht die usbekische Ausnahmeerscheinung Eleonora Kotlibulatova bei der Klaviernacht am Freitag (25. August), ab 20:30 Uhr. Bach, Chopin und Beethoven heißen ihre bekannten Programmpfeiler. Von der zeitgenössischen Pianistin Maria Vatenina bringt sie vier harmonische Etüden zu Gehör und auch mit den Variationen über usbekische Melodien der Komponistin Aziza Sadikova verstärkt sie ihr Bekenntnis zur zeitgenössischen Klassik, ihrer Heimat und der Kompositionskunst von Frauen.

Zuvor jedoch erwartet die Besucher ab 19 Uhr die diesjährige Auswahl und Verleihung des Canaletto-Preises des Palais Sommers. Ausgezeichnet wird ein Künstler, dessen Werk während der Pleinair-Malerei des Palais Sommers auf der Wiese des Japanischen Palais entstanden ist. Das professionelle Team vom Künstlerbedarf Gerstäcker wählt zwischen 19 und 20 Uhr den Künstler aus, der sodann den Gerstäcker-Sachpreis erhält. Mit dabei sind auch der künstlerische Leiter des Pleinair, Aleko Adamia und einer der Köpfe des Palais Sommers Jörg Polenz.

Zur Serata Della Canzone Italiana  am Samstag (26. August) ab 20:30 Uhr offeriert die Troika aus Maria Möller (Sopran), Anna Ryndyk (Mezzosopran) und Elena Rubinova (Klavier), die sich eigentlich Vokal-Duo L’Anima Lirica“ mit Pianistin nennen, Werke von Giaochino Rossini, Vincenzo Bellini und Gaetano Donizetti bereit.

Die russische Pianistin Maria Burnauva, die nicht nur für ihr Spiel sondern auch für ihre Kompositionen bereits mehrfach ausgezeichnet wurde, trägt beim Klaviernachmittag am Samstag (27. August) ab 17 Uhr Werke von Joseph Haydn, Johannes Brahms und Sergei Rachmaninov vor.

Am Sonntag (27. August) trifft Klassik ab 20 Uhr endlich auf Moderne: mit dem verheißungsvollen Titel „Ungezähmte Klassik“ benennen Philipp Glass und Astor Piazzolla Adaptionen von klassischer Literatur für Saxophon.

Begleitet wird der Aufführende und sich auf allen Saxophonen zuhause fühlende Andrej Lakisov von dem bereits aus einer zurückliegenden Klaviernacht bekannten Pianisten Ulugbek Palvanov.

Programmpartner des gesamten Wochenendes sind die „Jungen Meister der Klassik“ und der Pianosalon Kirsten.

Das spannungsreiche Programm, das nicht nur durch die Instrumentalkombination Kontrapunkte setzt, schließt das vierte Palais Sommerwochenende.

Der Palais Sommer beginnt am 4. August und dauert bis zum 28. August und ist eintrittsfrei. Das ausführliche Programm gibt es unter www.palaissommer.de/programm. Die Besucher werden gebeten, die drei offiziellen Eingänge am Japanischen Palais oder am Elberadweg zu benutzen und auch Fahrräder dort abzustellen. An allen drei Stellen befinden sich die Palais Sommer Unterstützer-Boxen. Hier kann jeder den Fortgang des Festivals mit einem individuellen, finanziellen Obolus unterstützen, getreu dem Motto: Du gibst, was Du kannst.

F.d.R.d.A.

Sarah von Sachsen

Pressearbeit im Auftrag des Palais Sommer Dresden
Zastrow + Zastrow GmbH, Tel.: 0351/899 11-0, vonsachsen@zzdd.de