Endlich wieder Sommer vorm Palais! Das beliebte und bislang längste eintrittsfreie Dresdner Freiluftfestival, der Palais Sommer, startet am Freitag (20.07.) im Park des Japanischen Palais.

Nach der Eröffnung der Ausstellung Kultur.Synchron um 17:30 Uhr, in der Gemälde verschiedener Künstler, wie die Dresdnerin Rita Geißler und Babak Nayebi neben Studenten der Kunsthochschule Tbilisi unter der künstlerischen Leitung von Aleko Adamia zu sehen sind, stehen endlich wieder die Anhänger des Yoga im Park auf der Matte (Chakrenyoga Vol. 1, 18 Uhr, mit Mandy Frauenlob).

Den sanften Abschluss des ersten Abends übernehmen Irina Roden (Ukraine) am Klavier und der Tenor Anton Saris (Niederlande) bei der ersten Klaviernacht der gleichnamigen Reihe, die mit dem Programmpartner „Junge Meister der Klassik“ realisert wird. Sie bringen romantische Lieder von Franz Schubert, Eric Coates und Roger Quilter zu Gehör.

Mit Einbruch der Dunkelheit werden die Besucher des ersten Palais Sommer Abends in die magische Welt der Projektionskunst entführt, die als Lichtfest im Rahmen des Palais Sommers erstmalig stattfindet. Malerei aus den Museen der Staatlichen Kunstsammlungen, Paul Gauguins „Parau Api. Gibt’s was Neues?“ (1892) und Ernst Ludwig Kirchners „Eisenbahnüberführung Löbtauer Straße in Dresden“ (1910/1926) (beide Albertinum) werden in er ersten Woche zu den Klängen des Dresdner Künstlers Jan Heinke an die Außenwände des Japanischen Palais „geworfen“ und laden zu Kontemplation oder einfach atmosphärischem Erleben ein.

Am Samstag (21. 7.) kann man ab 10 Uhr zum akustischen Yoga im Park mit Yvett Mühlbauer kommen (Yoga, Mudra und Klang). Ab 14 Uhr steht die Palais Wiese den Lesern als Lesewiese zur Verfügung (mit Unterstützung von apollo Radio). Einfach wie früher das Lieblingsbuch einpacken und sich auf die Wiese legen, während die Augen zwischen Zeilen, Wiesengrün und Himmel hin und her wandern können. Vielleicht findet sich auch ein Partner zum Büchertausch.

So ausgeruht kann man sich dann ab 20 Uhr dem ersten Highlight und Auftakt der Reihe Klaviernacht + hingeben: John K. Farah (Kanada) und Lea W. Frey (Deutschland) liefern ein stimmungsgeladenes Doppelkonzert, das von Gegensätzen und Mixturen lebt und das mit dem Programmpartner Sound of Bronkow realisiert wird. Während Lea W. Frey mit ihrer vier Oktaven umfassenden Stimme zwischen Jazz und Elektro changierend höchste Höhen erklimmt, bedient sich John K. Farah noch mehr bei Alter Musik und Klassik, ohne jedoch den Jazz auszublenden. Verglichen werden beide Künstler, die inzwischen etabliert sind, trotzdem gerne mit noch Etablierteren: Frey klinge schon mal nach „The Notwist“ und Farah erinnere – zumindest im Elektronikteil – an „Aphex Twin“.

Wer erst am Sonntag (22. 7.) den Palais Sommer – Einstieg wählen will, kann dies wiederum mit Yoga im Park tun, diesmal schon um 9:00 Uhr). Cornelia Groß bietet einen Asana-Mix an. Bereits um 11 Uhr startet dann die neue Reihe Palais.Lesung in Kooperation mit den Staatlichen Kunstsammlungen. Wie schon angekündigt werden hier Museumsgeschichten vorgetragen. Am Sonntag liest Hartmut Lange „Im Museum“. Gleich im Anschluss kann die Lesung Wirklichkeit werden: es folgt eine Führung durch die Ausstellung im Japanischen Palais „Museum of Untold Stories“ mit Marion Martin (Treffpunkt Eingang Japanisches Palais).

Nachmittagsbewegung mit argentinischem Ursprung steht sodann ab 15 Uhr auf dem Palais Park-Programm. Mit Tango im Park findet die beliebte Reihe ihre Fortsetzung als moderne Outdoor-Variante des großmütterlichen Tanztees, bei dem von traditionellem bis modernem Tango alles getanzt werden kann, was die Rhythmen hergeben.

Nur im Palais Sommer – Liegestuhl liegen und Geschichten lauschen, das kann ab 20 Uhr bei der Hörspielnacht mit dem Programmpartner Deutschlandfunk Kultur wahr werden. Die Zuhörer oder –lieger verfolgen den ersten Teil von Huckleberry Finns Abenteuern (Mark Twain), dessen Hauptfigur unter anderem der Schauspieler Kostja Ullmann die Stimme geliehen hat. Die Produktion von Deutschlandfunk Kultur findet ihre Fortsetzung am darauffolgenden Montag, ebenfalls um 20 Uhr. Wunderbar ergänzen die bekannten „Wurfsendungen“ von Deutschlandfunk Kultur, mit Hörspielversatzstücken vor und nach der Ausstrahlung, das Hörerlebnis.

 

F .d.R.A.
Sarah von Sachsen
Pressearbeit im Auftrag des Palais Sommer Dresden
Zastrow + Zastrow GmbH, Tel. 0351/899 11-0; vonsachsen@zzdd.de