INHALT

Die beiden Tuchwebergesellen Hans und Kumpan kommen an eine von einer hohen Mauer umgebene Stadt, in der angeblich nur zufriedene Leute wohnen. Die Wache will sie nicht einlassen, aber mit einem Trick kommen sie doch hinein. Von den Haustüren, an denen sie um Essen und Quartier bitten, werden sie verjagt. Am nächsten Morgen gelingt es ihnen mit Hilfe der hübschen Magd Kattrin, ins Schloß zu gelangen. Der tyrannische Kaiser verlangt von ihnen, daß sie ihm ein Kleid machen, bei dessen Anblick jede Kreatur in die Knie geht. Die beiden lassen sich einen Sack Gold und eine Feile bringen und dem Kaiser ausrichten, daß das Kleid nur von denen gesehen werden kann, die nicht dumm sind und für ihr Amt taugen. Die Diener gewinnen sie als Verbündete und geben ihnen vom Gold ab. Die Regierung ist entschlossen, das Kleid zu sehen. Der Kaiser kann nicht zugeben, daß er nichts sieht und präsentiert sich auf einer großen Parade dem Volk – nackt, nur mit den Macht-Insignien angetan. Die Diener treten ebenfalls nackt vor ihn und lösen damit großes Gelächter beim Volk aus. Der Kaiser ist blamiert, seine Regierung tanzt ihm auf der Nase herum, Hans und Kumpan verlassen froh die Stadt.
(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

UMSETZUNG

  • Regie: Konrad Petzold
  • Produktion: DEFA-Studio für Spielfilme
  • Literarische Vorlage: Andersen, Hans Christian: Des Kaisers neue Kleider
  • FSK: ab 6 Jahren
  • 88 Min., Farbe, Spielfilm

Darsteller:  Hannes Fischer (Der Dicke, Außenminister), Günter Simon (Fleischer, Der Dünne),  Kurt Rackelmann (Innenminister), Eva-Maria Hagen (Kattrin, Küchenminister), Wolf Kaiser (Kaiser Max), Horst Drinda (Hans, Tuchweber), Werner Lierck (Kumpan), Lore Frisch (Bekleidungsminister).

Wir zeigen den Film mit Original 35mm Filmrollen auf einer mobilen Kinoanlage, die freistehend im Park zu erleben ist.

Die Musik vor und nach dem Film und die Wurfsendungen werden zusammengestellt von Deutschlandfunk Kultur. Mit den Wurfsendungen werden unsere Gäste jeden Abend für ein paar Minuten in die kurzweilige, unterhaltsame und skurrile Welt des Minihörspiels entführt.

 

Unterstützt durch Schaulust Dresden I Danke an Peter Müller

Yogamatten, Decken und Liegestühle können am Kulturcounter im Park ausgeliehen werden.