Datum/Zeit
02.08.2021
21:30 - 23:00

Ort
Park Japanisches Palais
Palaisplatz 11, 01097 Dresden

Palais.Literatur
Nachtlesung

Dir gefällt der Palais Sommer und du schätzt die Idee dahinter? Unterstütze uns mit deiner Spende! Wir empfehlen für diese Veranstaltung einen freiwilligen Beitrag in Höhe von 10 Euro.

Zur späteren Stunde unter freiem Himmel lesen die Leipziger Autorinnen Deniz Ohde (“Streulicht”, Suhrkamp 2020) und Rebecca Maria Salentin (“Klub Drushba”, Voland & Quist 2021) aus ihren aktuellen Werken vor und lassen in der sommerlichen Atmosphäre des Barockgartens am Japanischen Palais den Geist in die Ferne schweifen. Es geht an diesem Abend um Freundschaften und um Ausgrenzung, ums Weggehen und ums Wiederkehren und darum, wie man die Chance ergreifen kann, einen eigenen Lebensweg zu gehen. Moderiert wird die Veranstaltung von Odile Vassas von den Städtischen Bibliotheken Dresden.

Deniz Ohde

© Heike Steinweg

Deniz Ohde,1988 in Frankfurt a. Main geboren, zog zum Studium nach Leipzig, wo sie heute lebt. In Ihrem Debütroman „Streulicht“, mit dem sie gleich auf die Shortlist für den Deutschen Buchpreis 2020 gelangte, erzählt sie, wie ein Mädchen, das als Arbeiterkind in einer Siedlung am Rande eines Chemie-Industrieparks aufwächst, die Kluft zwischen Bildungsversprechen und gesellschaftlicher Ungleichheit selber erfährt, wie sie sich behaupten muss, um studieren zu dürfen und sich von dem sozialen Abseits herauszulösen.

Rebecca Maria Salentin

© Enrico Meyer

Rebecca Maria Salentin, geboren 1979, lebt als Autorin in Leipzig. Von 2009 bis 2018 betrieb sie ihr Sommercafé ZierlichManierlich. Dann wanderte sie los, bepackt mit Rucksack, Zelt und Kocher, um 2700 Kilometer weit zu laufen. Und dies obwohl sie bei jeder Treppenstufe schnaubt und beim Radfahren von Rentnern überholt wird. Ihre Erfahrungen auf dem Internationalen Bergwanderweg EB von Eisenach nach Budapest, auch „Weg der Freundschaft“ genannt, hat sie in einem ehrlichen und erhellenden Reisebericht verfasst. Darin schildert sie, wie sie sich den Boden unter den Füßen zurück erobert hat, nachdem sie im Jahr zuvor fast alles verlor. Was blieb sind ihre Freunde und Freundinnen. Zusammen bilden sie den Klub Drushba. Denn „Drushba“ heißt Freundschaft.

Programmpartner Städtische Bibliotheken Dresden
unterstützt durch apollo radio)))


Gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen.
Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner