Datum/Zeit
11.08.22
19:30 - 21:00

Ort
Neumarkt
01067 Dresden

Klaviernacht
Vladimir Tropp (RUS) | NIB ART

Dir gefällt der Palais Sommer und du schätzt die Idee dahinter? Unterstütze uns als Mitglied im Comuneo-Freundeskreis oder mit deiner Spende! Wir empfehlen für diese Veranstaltung einen freiwilligen Beitrag in Höhe von 10 Euro.

Geboren in Moskau in der bekannten musikalischen Familie von Pianisten und Pädagogen Vladimir M. Tropp und Tatiana Zelikman. Er unterrichtete in der Gnessin-Spezialschule für Musik von Elena Efrussi und studierte am Gnessin Institut, heutige Russische Gnessin-Musikakademie mit seinem Vater, Professor Vladimir M. Tropp. Danach schloß er auch die Musikwissenschaftler Abteilung dieser Akademie ab und erhielt den akademischen Grad „Doktor der Kunstwissenschaft“. Er arbeitete als Korrepetitor am Opernstudio der Gnessin-Musikakademie unter der Leitung von J. Speransky (1986–1992); als Klaviermusikbegleiter für Theaterstücke und Konzerte des Opernstudios – Mozart „Le Nozze di Figaro“, Verdi „La Traviata“ und a. m. – trat er viermal in der Schweiz (1991–2005) auf. Danach beinhaltete seine Tätigkeit auch die verschiedenen Lektionskurse in Musikgeschichte und der Museumsarbeit als Leiter der Gedenkstätte „Elena Gnessina-Wohnmuseum“. Er unterrichtete die Fachdisziplinen „Kammerensemble“ und „Klavierduo“ als Dozent am Lehrstuhl für Kammerensemble und Quartett der Gnessin-Musikakademie (2005 – 2018). Seit 2018 lebt er in Berlin.

Nachdem ersten Solokonzert im Jahr 1984 hatte V. Tropp zahlreiche Auftritte als Solopianist, Kammermusiker und Korrepetitor, darunter: der Zyklus aus 27 Konzerten „Historische Konzerte“ (1989–1992, Moskau, Schuwalowa-Haus), der mehr als 200 selten gespielte Werke umfasste (Ideen- und Programmautor, Teilnehmer – als Pianist und Referent mit Kommentarbeiträgen); Teilnahme an mehreren Festspielen: „Das Erbe“ (Moskau, 1991), „Im Gedenken an W. Barsowa und M. Maksakowa“ (Astrakhan, 1992), “Medtner-Festspiele“ (Moskau, 2006), die jährlich stattfindenden Tanejew-Festspiele (Zwenigorod, 1996–2017), Wettbewerb-Festspiele „Musica classica“ – Preisträger, 1. Preis als Solist und 2. Preis als Ensemblemusiker (Rusa, 2014) u. s. m.; eine große Konzertreihe von 21 Konzerten mit diversen Solo- und Kammerprogrammen im internationalen N. K. Roerich-Museumszentrum (Moskau, 2001–2017); Ensembleauftritte mit den japanischen Musikern und im Klavierduett mit seinem Vater Vladimir M. Tropp in Japan (Ota, 2003), Solo- und Ensemblekonzertauftritte in der Schweiz (Zürich, Luzern, 1993, 2003); als Accompagneur der Sängerin O. Sedelnikowa – Teilnahme am Projekt „100 Romanzen von A. E. Warlamow“ (5 Konzerte in Moskau), sowie CD-Aufnahme „G. Mahler – Lieder eines wandernden Gesellen. Kindertotenlieder“ (Produktion von “Art-Service”, 2012), mehrere Rundfunkaufnahmen (Wolf, Schumann); regelmäßige Konzerte zusammen mit den Studenten seiner Kammerklasse; besondere Programme im Rahmen des “Jugend G. Frid-Musikklubes“ (Komponistenhaus Moskau) u.s.m.

Programm

C. P. E. Bach   Fantasie C-dur (“Für Kenner und Liebhaber“, Fünfte Sammlung)

J. Haydn          Sonata As-dur, Hob. XVI/46

W. A. Mozart    Rondo a-moll, KV 511 (1756-1791)

– Pause –

F. Schubert     Impromtus D. 899 (op.90) 

J. Brahms       Capriccio h-moll, op. 76 №2

 

Programmpartner: Articon GmbH, Junge Meister der Klassik
Copyright: Zvenigorod


Die Musik vor und nach dem Konzert und die Wurfsendungen werden zusammengestellt von Deutschlandfunk Kultur. Mit den Wurfsendungen wirst du jeden Abend für ein paar Minuten in die kurzweilige, unterhaltsame und skurrile Welt des Minihörspiels entführt.

Language
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner